Videos Camino de Santiago

The Way of Saint James – Camino Frances.

Foto Semana Santa, Karwoche 1604 *1). Das Foto verdeutlicht die Frömmigkeit der katholischen Spanier über die Jahrhunderte hinweg, durchaus im Zusammenspiel mit lokalen Bräuchen beispielsweise in Sevilla, Toledo, Leon oder Burgos. Der Camino de Santiago profitiert(e) davon. Übrigens, in Deutschland würde man vom Brauchtum sprechen.

Die Liste zu den Videos wird ständig ergänzt. Nachstehend findet ihr unter anderem vier englischsprachige „Dokumentar-Filme“, unterschiedlicher sie nicht sein können. Entscheidet selbst. Der eine geht auf die Historie des Camino ein, der andere, von einem Amerikaner gedreht, streift den religiösen Aspekt, der dritte betont die persönlichen Erlebnisse und Strapazen einer jungen Frau aus New York. Der Protagonist des vierten, sehr kurz gehaltenen Videos hält mit seiner Affinität zu Kirchen nicht hinter dem Berg, seine Impressionen von Muxia und Santiago bewegend. Ich persönlich bevorzuge El Camino (unten detailliert beschrieben) von Ferenc Tolvaly.

  • Pathway to the Soul. 2019. YouTube-Film 11 min. Englischsprachig.
  • The Meseta. 2014. On the road to Santiago. 2014 YouTube. Nur musikunterlegt. Gute Einstimmung für alle Peregrinos.
  • The Way of Saint James – The Camino of Santiago. Video Guide, 01.10.2017. YouTube englischsprachig, 26 min. Sehr ausführlich. Kathedralen in Burgos und Leon. Schwergewicht auf Kathedrale und Stadt Santiago de Compostela.

El Camino von Ferenc Tolvaly

El Camino. DVD-Film 2005 (auf YouTube: The Way – Der Weg) von Ferenc Tolvaly. Ein Jakobswegfilm, der so ganz anders ist, nicht den Spaß in den Vordergrund stellt, vielmehr den religösen und meditativen Aspekt. Anspruchsvoll. Tolvaly ist: Auf der Suche nach der eigenen Vergangenheit. Im Gepäck die Bibel und ein Buch der heiligen Teresa von Avila (1515-1582) *2) – Great.

  • Der Film beginnt mit einem dunklen Bild, das sich zu einer Maske formt, wir sehen einen Tunnel, der am Ende helles Licht ausströmt, gleichsam in die Erkenntnis Gottes übergeht, der Suchende entledigt sich seiner Maske, er streift alles Dagewesene ab, er findet Gott. Der Pilger sieht den 800 Kilometer langen Weg vor sich, von St.-Jean-Pied-de-Port bis nach Santiago de Compostela, wo er an der Kathedrale einen Stein ablegen wird.
  • Und immer wieder streifen seine Gedanken ab zur heiligen Teresa von Avila, zu ihren mystischen Erfahrungen und Beschreibungen. Für mich mit am eindrucksvollsten die Bilder zu den Umzügen der Karwoche in Burgos und Leon, wie auch der Karfreitagsritus in der Kathedrale des hl. Jakob in Compostela.
  • Die Zuseher mögen sich bitte nicht an den kleinen Rucksack des ungarischen Protagonisten stören, wie einige Pilgerforum-User es vor Jahren taten. Hier geht es um etwas anderes, nicht um einen profanen Jakobsweg, um Mystik. Man beachte gleichermaßen, dass die Doku vor Erscheinen Hape Kerkelings Buch „Ich bin dann mal weg“ auf den Markt gekommen ist. Ein ganz anderes Klientel schien den Machern vor Augen gewesen sein.

Aus seiner Webseite: Meine spirituellen Reisen haben mich gelehrt: Wer nach außen schaut, schläft, wer nach innen schaut, erwacht. Ich erlebe Momente, in denen ich die Zeit besiege, denn ich glaube und erlebe , dass die Ewigkeit genau hier ist! – Es gibt mittlerweile auch ein Buch gleichen Namens: El Camino – Zwanzig Jahre danach, Camino Ignaciano.

Fazit: Ein eindrucksvoller Film abseits der Klischees. Mir vorliegend als Dreier-DVD als Mitschnitt eines TV-Senders. Auf YouTube anzuklicken

Anlage

*1): Semana Santa – Karwoche. Karfreitag. Kreuzaufrichtung, 1604, polychromiertes Holz, Museo Nacional de Escultura, Valladolid. Paso de la Elevación de la Cruz (1604), obra de Francisco de Rincón. Procede de la Cofradía de Nuestra Señora de la Pasión de Valladolid. Museo Nacional Colegio de San Gregorio, Valladolid (España). Fotoquelle: commons.wikimedia (08.07.24)

2*)  „Die innere Burg“: Grundlagenwerk der mystischen Theologie; Weltliteratur.

Doku. The Cathedral of Burgos

A true Gothic Masterpiece. Ein Tipp für diejenigen Peregrini, die die prächtige Kathedrale von Burgos näher kennenlernen, sich in die Zeit des späten Mittelalters rückversetzen, nicht nur einen Blick auf Santa Maria werfen wollen, der Jungfrau Maria geweiht. Baubeginn 1221. Johannes von Köln einer ihrer berühmten Baumeister; letzte Änderungen Anno Domini 1734. Letzte Ruhestätte von Rodrigo Diaz de Vivar, El Cid. Weltkulturerbe, Monumento National, Basilica minor (Papst Pius XI. 1921).

YouTube (12.35 min.): The Gothic Cathedral of Burgos. Spain Travel Guide 4K 50p (youtube.com)