My Way of the Cross

Documentary Film Via de la Plata and Camino Sanabres – Silent vs. Struggle.

Eine bemerkenswert christlich fundierte Motivation, den Jakobsweg zu gehen, tut sich hier auf, von der ich in dieser Form noch nicht hörte. Chris Patkowski, US-Autor mehrerer bekannter Jakobswegdokus, wanted to go the Via de la Plata completing his My Way of the Cross.

Mit dem Camino Frances hatte er in 2015 den horizontalen Teil des Kreuzes, den Querbalken also von Ost nach West geschafft, den kürzeren Part. Nun ging es ihm in 2017 darum, seinen Weg des Kreuzes zu vervollständigen mit dem Längsbalken des Kreuzes, nämlich den viel mehr anstrengenden Teil des Kreuzes zu absolvieren, den vertikal verlaufenen Weg, die Via de la Plata von Sevilla im Süden gen Norden wieder nach Santiago de Compostela.

Mein Highlight. Eine beeindruckende Leistung eines schon älteren Pilgers, körperlich wie seelisch. 1007 Kilometer in 47 Tagen, davon 3 Ruhetage, teils bei mörderischer Hitze in der Extremadura (über 45-50°), prinzipiell ganz allein auf dem Camino und doch wiederum nicht: er mit sich, und das hatte ihm genügt. In den Herbergen häufig einziger Pilger.

Der Autor muß tiefgläubig sein. Vielleicht spielte ein Gelübde eine Rolle? Wer weiß es genau ? Nach seiner Ankunft zu Hause erlitt er eine Krebserkrankung, die er – offensichtlich voller Gottvertrauen – gut abschütteln konnte, in 2019 sich erneut mit dem Camino zu beschäftigen, dem Camino del Norte.

Zur Via de la Plata: 127.073 Aufrufe. Dauer 2:37:48. Über YouTube abrufbar. Im Intro heißt es: This documentary has been nominated for the 2019 Great Lakes International Film Festival awards for Best Documentary Feature. Erie, Pennsylvania. USA September 19-29, 2019.“

CRANCH SCRANCH CRANCH. Camino de Santiago  and Camino de Finisterre mit einem ausführlichen Beitrag zur Kathedrale. (Dauer 2:47:25. 406.537 Aufrufe.)

A MAN WITH A STICK. The Camino del Norte. (Dauer 1:54:38. 49.589 Aufrufe). Aufrufe jeweils Stand 13.01.24.

Gott und ich. Wir zusammen sind immer die Mehrheit.

Teresa von Avila, 16. Jahrhundert

*) vielleicht handelte der Autor ja unbewusst nach der Maxime von Teresa von Avila, 16. Jh.:  „Gott und ich. Jesus Christus und ich. Wir zusammen sind immer die Mehrheit.“ Teresa war überzeugt: Gemeinsam mit Gott gelingt mein Leben. Avila liegt am Camino de Levante: Von Valencia über Toledo und Avila bis nach Zamora und weiter über Astorga nach SdC.