Was hindert dich, deinen lang gehegten Wunsch umzusetzen? Geh` einfach los.

Augustinus, 4./ Jh.: Im Menschen lebt die Sehnsucht, die ihn hinaustreibt aus dem Einerlei des Alltags und aus der Enge seiner gewohnten Umgebung. Immer lockt ihn das Andere, das Fremde. Doch alles Neue, das er unterwegs sieht und erlebt, kann ihn niemals ganz erfüllen. Seine Sehnsucht ist größer. Im Grunde seines Herzens sucht er ruhelos den ganz Anderen, und alle Wege, zu denen der Mensch aufbricht, zeigen ihm an, dass sein ganzes Leben ein Weg ist, ein Pilgerweg zu Gott.Quelle: PUR spezial 3/2016. Pilgern. Unterwegs zu Gott.

24-04-24. Was hindert dich, deinen Wunsch umzusetzen, den Jakobsweg zu gehen?

Geh` einfach los. Auf dem Camino Frances: von Saint-Jean-Pied-de-Port in den Pyrenäen aus nach Santiago de Compostela; 800 km; oder von Roncesvalles auf der spanischen Seite der Pyrenäen in Navarra, 775 km. Ggfs., falls die Urlaubstage nicht ausreichen, die Pilgertour auf zwei oder drei Jahre verteilen. Auf dem Caminho Portugues als Einstieg von Porto aus; ca. 230 km. Die genannten Orte sind gut per Flieger und Eisenbahn/Bus zu erreichen. – Weitere beliebte Einstiegsorte: Tui (spanisch-galicische Grenzstadt zu Portugal, 115km), Ferrol (120 km, Galicien am Atlantik), O Cebreiro (Galicien, Lugo, 160 km), Oviedo (Provinzhaupstadt Asturien, 325km), Leon (Provinzhauptstadt von Kastilien-Leon, 310 km), Ponferrada (Provinz Leon, 210km).

Finde deinen eigenen Rhythmus. Erspüre deine Fitness, horche auf deinen Körper.

Beginn` langsam. (Glaub` mir, wie häufig haben Elke und ich junge, gut trainierte Pilger überholt, die aufgrund ihres zu hohen Tempos mehr und längere Pausen einlegen mussten.)

Geh` allein, es sei denn, du präferierst das Wandern in einer Gruppe. Aber: auch diese Gruppe wird sich auseinanderziehen. (Elke und ich gingen jeden Kilometer gemeinsam, immer in Sichtweite; es passte halt).

Mute dir etwas zu. Du wirst dich wundern, welche – verborgenen – Kräfte in dir schlummern, wie viele Tageskilometer herauskommen, wenn Physis und Psyche kongruent sind.

Geh` achtsam. Achte auf Flora und Fauna. Achte die Menschen, die du triffst, Anwohner wie Mitpilger. Achte ihre Ansichten, Gebräuche.

Carpe diem (im wohlverstandenen Sinn). Nutze die Gelegenheit der Meditation: des Gebetes am Wegesrand, in den Kapellen und Kirchen am Camino.

Geh` mit ihm – deinem Herrgott.

Sei gewiss, auch wenn du als Wanderer losgehst, du wirst als Pilger ankommen. Meditiere ein zweites Mal die Worte des großen Kirchenlehrers, Bischofs und Philosophen Augustinus aus dem heutigen Algerien, der Wiege des Christentums. Er stellte sich dieselben Fragen, wie wir es heute gleichermaßen tun – nach 1.500 Jahren.

Chr. Patkowski, ein amerikanischer Filmemacher, meditierte in seinem Documentary Film Crunch.Scrunch.Crunch. 2015.16. :  1.) A spiritual or a physical route? 2.) A religious track? 3.) Pilgrimage a walking meditation? 4.) Praying by feet? 5.) Thinking about who one is? 6.) Question yourself: Pilgrim or tracker? 

Deutsche Übersetzung.1.) Ein spiritueller oder ein physischer Weg? 2.) Ein religiöser Weg? 3.) Pilgern und meditieren? 4.) Mit den Füßen beten? 5.) Denk` darüber nach, wer bist du eigentlich? 6.) Beantworte dir letztlich selbst die Frage: Was willst du sein? Pilger oder Spurenleser, also nur sportiver „Kilometerfresser“?

Buen Camino. E ultreia! E suseia! Deus ais nos y Santiago! Weiter, auf geht`s! Gott steh` uns bei und Sankt Jakobus!