Erst Heinrich VIII. stoppte die englischen Pilger nach Santiago

09-03-24. Jahrhundertelang waren die frommen Pilger von den britischen Inseln über den Seeweg gekommen, landeten in A Coruna – vom 12. bis zum 15. Jahrhundert. Zitat: „Pilgerfahrten von den Britischen Inseln entwickelten sich seit dem Mittelalter und zu der Zeit, als England mit Frankreich in Konflikt geriet. Während des sogenannten Hundertjährigen Krieges verließen Pilger den Landweg und begannen Seewallfahrten“, erklärt der Historiker und Autor der Historia Cultural do Camiño de Santiago, Francisco Singul.

Google-Übersetzung:  Und so blieb es bei dieser Blütezeit und diesem Ruhm, bis 1534 der Bruch Heinrichs VIII. mit der katholischen Kirche offiziell wurde. Wie Singul erklärt: „Als er aufgrund seiner Scheidung von Katharina von Aragon mit Rom brach, um Anne Boleyn zu heiraten, wurde die anglikanische Kirche gegründet und er war das Oberhaupt und er brach mit dem Papsttum. Das führte zur Unterdrückung der Mönchsorden, etc., bis der König dann den Pilgerfahrten nach Santiago, Rom und Jerusalem ein Ende setzte.“