Zeitgeistkirchen in Deutschland zerstören sich selbst

Nur noch wenige Schritte zu einer NGO von vielen.

21.02.24. Protagonisten der evangelischen und katholischen Kirche tun sich zusammen; kreieren das KLIMAFASTEN. Fastenaktion für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit 2024. „Zum „Klimafasten“, vom 14. Februar bis zum 30. März 2024, laden wir, eine kirchliche Initiative von 24 evangelischen und katholischen Partner*innen, dazu ein, den Klimaschutz ins Zentrum der Fastenzeit zu stellen. Mach dich gemeinsam mit uns und anderen auf den Weg. Lass uns achtsam mit Gottes Schöpfung umgehen und einen verantwortungsvollen, klimagerechten Lebensstil entdecken und fortführen.“

Mit dabei neben evangelischen Kirchengemeinschaften: Diözesanrat der Katholik*innen im Bistum Aachen, im Bistum Hildesheim; (Erz-)Bistümer Eichstätt, Freiburg, Rottenburg-Stuttgart, Main, Berlin; Paderborn, Osnabrück, Münster; Misereor.

Wann haben Sie das letzte Mal von den genannten Bistümern etwas gehört über die weltweiten Christenverfolgungen heute? Wann über die überfällige Re-Christianisierung, Re-Evangelisierung der Bundesrepublik (der Glaubensabfall ist eklatant)? Wann über eine gemeinsame Gebetsaktion, Beispiel Rosenkranz beten?

Stattdessen Angleichung pur am veröffentlichten Mainstream, am Zeitgeist. Eine Zeitgeistkirche aber zerstört sich selbst. Verständnis könnte man aufbringen, wenn die Protagonisten sich gegen die Zerstörung der Umwelt wenden würden. Gegen die milliardenfache Vernichtung der Insekten im Dunstkreis der Windkrafträder. Hier gäbe es Einwirkungsmöglichkeiten.