Der Papst in Marseille – Treffen mit Präsident Macron. Kein Wort über die Abtreibung?

Tage später leitet Macron die Gesetzesinitiative „Recht auf Abtreibung“ in die französische Verfassung ein.

Fotodpa/Alessandro Tarantino (entnommen 27.01.24).

Deutschlandfunk, 23.09.23: Franziskus mit Macron und dessen Ehefrau vor dem Mittelmeer-Treffen mit Bischöfen und jungen Menschen in Marseille (dpa / Alessandra Tarantino).

Am 23. September 2023 traf sich Papst Franziskus mit Präsident Emmanuel Macron und dessen Ehefrau in Marseille. Beide, wie Christine Lagarde (Präsidentin der Europäischen Zentralbank), nahmen an dem großen Gottesdienst mit dem Papst teil.

Wenige Tage später war am 6. Oktober auf CNA zu lesen: „French president wants right to abortion added to constitution.“ – Der Präsident wünscht das Recht auf Abtreibung in die französische Verfassung zu verankern.

Über was haben Papst und Präsident Macron gesprochen? Laut Deutschlandfunk über das Schicksal der Mittelmeerflüchtlinge, Migration, den Krieg in der Ukraine. Offensichtlich nicht über die Situation der katholischen Kirche in Frankreich. Warum nicht über die vielen extremistischen Anschläge auf Kirchen und Priester?

Warum nicht über die Abtreibung? 

Dieses Recht ist jetzt (Stand März 2024) in die französische Verfassung implementiert worden.