Papst Benedikt XVI.: „Wir sind gerufen, unseren Glauben in Wort und Tat zu leben.“ Problematisch in Ländern, in denen heute Christen verfolgt werden.

Im Oktober 2011 rief Papst Benedikt XVI. das „Jahr des Glaubens“ aus

Alle Gläubigen sollten zu Missionaren im Alltag werden: „Wir sind gerufen, unseren Glauben in Wort und Tat zu leben“.

MEHRLESEN. Das jedoch stößt an die Grenzen vieler Glaubenden besonders in den Ländern, in denen heute Christen, Protestanten wie Katholiken verfolgt werden. Und wir schauen zu. – Selbst der katholischen Kirche nahestehende Zeitschriften wie STIMMEN DER ZEIT, publiziert von deutschen Jesuiten, berichten nur ausgesprochen gelegentlich, weil eine Kulturzeitschrift ja ein breiteres Spektrum habe, so der Chefredakteur im September 2014.