Als katholische Priester noch mutig waren …

Ihr Leben einzusetzen, Menschen vor dem sicheren Tod zu retten.

Rom. Vatikan. 1943. Wie Monsignore Hugh O`Flaherty, irischer Priester, kurz vor Kriegsende über 6.500 Menschen vor der Gestapo rettete: alliierte Soldaten, Juden und Widerstandskämpfer. Dafür mit seinem Leben dafür eintrat. 

Buchempfehlung: Über die weiße Linie. Eine wahre Geschichte aus dem Vatikan. Arne Molfenter und Rüdiger Strempel. 2014 DuMont Buchverlag, Köln. Komplettiert durch die bemerkenswert gute Verfilmung mit Gregory Peck: Im Wendekreis der Kreuzes, deutsch, 1983. Trailer

Später werde ich noch auf Papst Pius XII. eingehen, ohne den alles hätte nicht geschehen können.

Wie sieht die Situation heute aus?

Christen in Afrika und Asien, die ihr Leben riskieren, und die trotz Verfolgung und Diskriminierung nicht vom sonntäglichen Besuch der Heiligen Messe ablassen, während draußen das Gotteshaus bewacht wird. 

Bischöfe, Priester und Kirchenmitglieder in West-Europa und den USA, die sich dem Zeitgeist, dem veröffentlichten Mainstream anpassen, anscheinend nicht mehr in der Lage oder willens sind, ihren Glauben, das Evangelium, das Wort der ewigen Weisheit *1) offensiv nach außen zu vertreten, verbal wie aktiv durch ihre Werke, mithin die Tradition leugnen. Erster Petrusbrief3,15: Seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der nach der Hoffnung *2) fragt, die euch erfüllt. Zweiter Petrusbrief 1,20: Bedenkt dabei vor allem dies: Keine Weissagung der Schrift darf eigenmächtig ausgelegt werden.

*1) nach Papst Johannes Paul II, Enzyklika „Laborem exercens“ über die menschliche Arbeit vom 14. September 1981. *2) mit Hoffnung ist der Glaube an den Herrn gemeint